EuroZoid
Discover The Most Popular Places In Europe

Neue Synagoge (New Synagogue), Berlin | Tourist Information


Oranienburger Straße 28-30
Berlin, Germany 10117


The New Synagogue, along with the Jewish Museum and the Holocaust memorial is one of Berlin’s most significant Jewish landmarks. Built in 1866, to seat 3200 people as the largest Jewish place of worship in Germany, the Neue Synagogue was literally a symbol of the thriving Jewish community. With 160,000 Jewish citizens in 1933, Berlin was the centre of liberal Judaism. Today the building houses the Centrum Judaicum foundation which opened in 1995, an institution for the preservation of Jewish memory and tradition, a community congregation centre for study and teaching. The museum and information centre houses exhibits including Torahs and scrolls which were excavated as late as 1989 during the restoration phase. Only one prayer room remains in use today, with mixed seating in the reformed Judaism tradition. A guided tour is available here to see the open space which lies behind the restored facade of the building where the former huge, main Synagogue room once was. A glass and steel structure secures the remaining fragments of masonry of the former synagogue and the original ground plan dimensions can be seen by a traced perimeter which give an idea of the size of the destroyed sections. The Synagogue was the project of Eduard Knoblauch who has gone down in history as the first successful private architect after the Schinkel era which was dominated by the grand projects of state-commissioned buildings. He did not live to see the finished building and the work was completed by August Stüler. It was consecrated in 1866. The magnificent Moorish dome, visible from a long distance, its ornate gold-plated ribbed lattice and the oriental motifs on the façade were inspired by the Alahambra in Granada, Spain. Until the infamous Kristallnacht pogrom of November 1938 when the Synagogue was attacked by Nazi thugs and heavily damaged, Jewish citizens had enjoyed full equality and civic rights, enshrined in the 1850 Prussian constitution. The official founding of a Jewish community in Berlin dates back to 1671 under the Great Elector Friedrich Wilhelm (1640-1688) and it thrived until the Weimar Republic. By and large in the 19thcentury belief in Jewish assimilation remained strong and Jewish citizens enjoyed civic rights. As the centre of the so-called Jewish enlightenment or Haskalah which advocated equality and secularism Berlin was home to personalities such as Max Reinha, Arnold Schoneberg Kurt Weill, Albert Einstein and Max Liebermann who enjoyed social prestige and acclaim. Liturgically, social assimilation was reflected in the relaxing of religious rites and a more liberal approach to religious practices which included the installation of an organ, a choir and services in German in the Neue Synagogue. Services were held here until 1940 when the building was confiscated by the Nazis and almost completely destroyed by Allied bombings in 1943. The subsequent GDR governments only kept the main façade as a memorial – as this was the only structurally intact part of the building - but the main Hall had to be demolished in 1958. The front of the building was rebuilt in 1988-91 with Federal Government financial support and the Dome was reconstructed in 1991 and is open to visitors. A good selection of guided tours is available including pre-booked requests for groups. This includes tours of the permanent and temporary exhibitions as well as special guided tours of Jewish life in the area surrounding the New Synagogue which are available from March to October only. ( text: Berlin.de ) Address: Oranienburger Straße 28-30 10117 Berlin Phone: 030 88 02 83 00 Internet: www.cjudaicum.de Opening Hours: April - September: Sun, Mon 10-20; Tue-Thu 10-18; Fri 10-17 March and October: Sun, Mon 10-20; Tue-Thu 10-18; Fri 10-14 Uhr November-February: Sun, Mon 10-18; Tue-Thu 10-18; Fri 10-14 Admission Fee: 3,- Euro, reduced 2,- Euro Guided Tours: Sun 14 und 16, Wed 16 (only March - October) Architect: Eduard Knoblauch, August Stüler

Public Places Near Neue Synagoge (New Synagogue)

S + U-Bhf. Potsdamer Platz
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Alte Potsdamer Str. 1
Berlin, 10785

Bethlehemskirche - Save the Light
Distance: 1.1 mi Tourist Information
Bethlehemkirchplatz
Berlin, 10117

Info „Lux Bethlehem“ ist ein eingetragener Verein, der sich für den Erhalt der Lichtinstallation „Bethlehemskirche“ einsetzt. Beschreibung Der Verein will ein Zeichen bürgerschaftlichen Engagements für den Erhalt der Lichtinstallation auf dem Bethlehemkirchplatz in Berlin-Mitte setzen. Die im Zweiten Weltkrieg zerstörte und 1963 abgetragene Bethlehemskirche war die erste Migrantenkirche in Berlin und Predigtkirche des Missionsgründers Johannes Evangelista Goßner. In dem Verein engagieren sich Vertreter der reformierten Bethlehemskirchgemeinde, der Gossner Mission, zwölf lokale Geschichtsvereine sowie engagierte Bürger. Public campaign for the preservation of the light installation “Urban Memories”, at the Bethlehemkirch square in Berlin-Mitte. It should be kept as a continuous reminder of a centuries old friendship and support amongst the people in Centraleurope and a sign of tolerance in the center of a European capital that should never be forgotten. Kampaň pro zachování světelné instalace na Betlémském náměstí v Berlíně-Mitte, která zůstává v trvalé paměti na staré přátelství a jako znamení tolerance. "Lux Betlém" je registrované sdružení, která se zavázalo k zachování světelného zařízení starého kostela "Betlémská Kaple" jako jedno ze znamení smíření v Berlíně, tedy symbol dobrých sousedských vztahů mezi Čechy a Berlíňany Vorsitzender: Stefan Graf Finck von Finckenstein Zweiter Vorsitzender: Dr. Ulrich Schöntube. Weitere Mitglieder des Vorstands: Dr. Ingeborg Becker, Helga Ottow, Dr. Klaus Roeber Adresse: Stefan Graf Finck von Finckenstein c/o Gossner Mission Georgenkirchstr. 69/70 10249 Berlin Tel.: (0 30) 2 43 44 57 50 Das Social Media Team: Ulrich Schöntube (us), Jutta Klimmt (jk), Gerd Herzog (gh), Werner Stickler (ws).

Potsdamer Platz Berlin
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Potsdamer Platz
Berlin, 10117

Berlin’s Potsdamer Platz is the most striking example of the urban renewal that turned Berlin into the ‘New Berlin’ in the 1990s although it is not, strictly-speaking, a square. The area today consists of the three developments known as Daimler City or the DaimlerChrysler Areal (1998), the Sony Centre (2000) and the Beisheim Centre (2004), which literally transformed the dormant wasteland where the Berlin Wall stood between east and west Berlin until 1989. The challenge of rebuilding the heart of post Cold War Berlin was no trifling matter – how to transform a desolate sandy wasteland into the new German capital’s city centre. At stake was nothing less than making a statement on the fundamental principles of urban design at the end of the 20th century. Many issues needed to be addressed. How to reconcile public against commercial interests, the integration of two transport systems, road and infrastructural planning affecting the new re-united centre, limiting traffic in the inner city area and incorporating ecological considerations, deciding on the style of architecture - Manhattan high-rise buildings or lower housing, traditional, futuristic or avant-garde? The long debates about the future of Potdamer Platz needed to resolve the issue of bringing authentic metropolitan life into an area which had been dead for years – integrating residential accommodation with shopping, leisure and business needs to ensure that the area live around-the-clock. What can be seen today can be seen today is believed to have resulted in a successful compromise - a mixture of the American plaza feel at the Sony Centre and a tree-lined European downtown around the Marlene Dietrich Platz producing a lively, buzzing atmosphere. Potsdamer Platz is reached by public transport on the U and S-Bahn lines, just off the Tiergarten. The new downtown centre is a prime business location which successfully merged state-of-the art architecture and real estate potential for the resurging German Capital. And for a touch of glamour the prestigious Berlin International Film Festival, Berlin’s most glamorous calendar event, held in February every year, moved its headquarters here in 2000. The red carpet is rolled out every February for A-list stars outside the Berlinale Palast, where stars, cineastes and public mingle on the new Marlene Dietrich Platz. Historically, there are three distinctive phases in the history of this legendary square. In the 1920s Potsdamer Platz, where the first set of traffic lights in Europe came into operation, was the metropolis’ heart and hub, the busiest European city in its heyday, buzzing with shopping, traffic and entertainment. A heap of ruins after World War II, it lay lifeless as a no man’s land – a strip of sandy soil known as the death-strip dividing west and east Berlin until 1989. After the fall of the Wall, in 1989, its resurrection was brought about by consortiums of international investors and the most prestigious international architects available: Renzo Piano, Helmut Jahn, Richard Rogers, Arata Isozachi and Rafael Moneo. The rebuilding of Potsdamerplatz, began in the 1980s when plans were initiated by urban development Senator Volker Hassener. Investors Daimler-Benz bought a plot of land along the Landwehr Canal to the Wall perimeter at a time when it was still considered a lifeless, peripheral site. Suddenly when the Berlin Wall fell in 1989, the plot became top real estate in the centre of the new German capital. The 1991 Berlin Senate’s publicly sponsored “Potsdamer and Leipziger Platz Competition for Urban Design Ideas” initiating a passionate debate where architectural offices from all around the world competed for a piece of the pie in the city of the cranes skyline. It was won by Munich-based Heinz Himmler and Christoph Sattler. Renzo Piano and Helmut Jahn proposed the winning master plans. Investors Daimler-Benz (today Daimler) and SONY backed the two visions. The Piano/Daimler-Benz project envisioned a more diverse European style area with narrower streets while Helmut Jahn’s Sony vision presented the more uniform ultra-modern glass-steel plaza which became the Sony Centre. The vast covered public space with its striking glass roof was the result of a remarkable engineering feat - an outstretched tent roof with material fastened to a steel ring attached to the adjacent buildings. The Panorama Punkt with an observation deck 93m high is reached by elevator for the best all-round view of the area in the brown-brick Kollhoff building. The neo-baroque façade on the Bellevuestrasse is the luxurious Hotel Esplanade, preserved from before WWII. The original Kaisersaal (Imperial room) was literally lifted on raised air cushions and shifted to its present spot. Two walls remain in their original place. Renzo Piano’s stone-glass Debis Tower, the Group’s Headquarters, was the first building completed on the southernmost edge to become the new landmark a 280-foot-high tower with on 22 floors. The Debis building´s main characteristic is that each element is separately articulated and the result is a kind of assemblage including stair tower, elevator core and office space. Main attractions to be seen while walking around the Potsdamer Platz area include: Debis Tower (Renzo Piano) and the DaimlerChrysler Atrium with its public spaces, including changing art exhibitions and an auto showroom and the artificial water basin; The Sony Centre and Cinema Complex and Film Museum, the Arkaden Shopping Mall (Richard Rogers), a 3D IMAX cinema, Musical Theatre and Casino, and Weinhaus Huth wine merchants the oldest and only surviving original pre World War II building. ( Text: Berlin.de ) Adresse: Potsdamer Platz 1 10785 Berlin Architekt: Renzo Piano, Christoph Kohlbecker, Arata Isozaki, Steffen Lehmann, Hans Kollhoff, Lauber + Wöhr, José Rafael Moneo, Richard Rogers Public Transport: Train station: Potsdamer Platz Bhf (Berlin) (S+U): S1, S2, S25 Underground: Potsdamer Platz Bhf (Berlin) (S+U): U2 Bus: Potsdamer Platz Bhf (Berlin) (S+U): M41, M48 Potsdamer Platz Bhf/Voßstr. (Berlin) (S): M41, M85 Varian-Fry-Str. (Berlin): 200, N2, M48, M85

ألمانيا بالعربية
Distance: 1.0 mi Tourist Information
Deutschland auf Arabisch
Berlin, 10117

+4928798873

نهتم بكل ما يخص الألمان على المستوى الرياضي والسياسي والثقافي والإقتصادي .

Berliner Dom
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Lustgarten 1
Berlin, 10178

The Berliner Dom (Berlin Cathedral), completed in 1905, is Berlin’s largest and most important Protestant church as well as the sepulchre of the Prussian Hohenzollern dynasty. This outstanding high-renaissance baroque monument has linked the Hohenzollerns to German Protestantism for centuries and undergone renewed phases of architectural renovation since the Middle Ages. First built in 1465 as a parish church on the Spree River it was only finally completed in 1905 under the last German Kaiser -Wilhelm II. Damaged during the Second World War it remained closed during the GDR years and reopened after restoration in 1993. The “old” Cathedral at the Lustgarten was initially constructed between 1747 and 1750 under Friedrich the Great (1740-1786) as a baroque church in accordance with Knobersdorff’s plans by Johann Bourmann. From 1817 to 1822 Karl Friedrich Schinkel redesigned it but the Cathedral retained its stylistic similarity to the high-renaissance baroque architecture of St. Peter’s Cathedral in Rome. Finally, official plans reconciling the different stages and stylistic developments were presented by Julius Rashdorff in 1885 to King Friedrich Wilhelm IV. When Wilhelm II ascended the throne in 1888 he authorised the demolition of the “old” Cathedral and the construction, began in 1893, of the much larger, imposing present Berliner Dom. Heavily damaged during the war, closed until 1993, cycles of restoration have continued until 2006 including the unveiling of eight mosaics which decorate the Dome’s ceiling. The outer Dome structure was rebuilt with a simplified cupola and spires between 1975 and 1982. During the many years of division the original parishioners – over 12,000 in the 19th century - were divided into two separate parishes. It was only in 1980 that the parishioners were able to celebrate Mass again and that Baptism and Funerals were carried out. Known as the Hohenzollern family tomb, over ninety sarcophagi and tombs are on display including those of the Prussian Kings – Frederick I and Sophie Charlotte, by Andreas Schlüter, impressively cast in gold-plated tin and lead. Other important works of art are the baptismal font by Christian Daniel Rauch and the Petrus mosaic by Guido Reni. The Dome’s organ with over 7000 pipes is a masterpiece and one of the largest in Germany. A visit to the Dome requires climbing 270 steps but the viewing gallery is worth it for great views of Mitte. The 114m-high Dome is sided by four towers and the interior is rich with New Testament and Reformation period elements. The Dome is a well frequented venue for concerts and readings. Guided tours are available. The entrance fee includes autoguides in a variety of languages. ( text: Berlin.de ) Address: Lustgarten 1 10178 Berlin Please see map Phone: 030 20 26 91 36 Internet: www.berlinerdom.de Opening Hours: Mon-Sat 9-20 (Winter: 9-19 ), Sun u. Public holidays 12-20 (Winter: 12-19) Admission Fee: 7,- Euro, reduced 4,- Euro Guided Tours: Mon-Sat at 10.15, 11.00, 12.30, 13.30, 14.30 and 15.30 Sun and Public holidays at 12.00, 13.00 and 14.00 Public Transport: Bus: Lustgarten (Berlin): 100, 200, N2 Nikolaiviertel (Berlin): 248, N42, M48 Berliner Rathaus (Berlin): 248, N40, N42, N65, N8, M48 Spandauer Str./Marienkirche (Berlin): M48, TXL Hackescher Markt (Berlin) (S): N2, N40, N42, N5, N65, N8 Weinmeisterstr./Gipsstr. (Berlin) (U): N2, N40, N42, N5, N65, N8 Weinmeisterstr. (Berlin) (U): N2, N40, N42, N5, N65 Alexanderplatz Bhf (Berlin) (S+U): M48, TXL Alexanderplatz Bhf/Memhardstr. (Berlin) (S+U ): M48, TXL Memhardstr. (Berlin): N65 Werderscher Markt (Berlin): 147 Train station: Oranienburger Str. (Berlin) (S): S1, S2, S25 Hackescher Markt (Berlin) (S): S5, S7, S75 Alexanderplatz Bhf (Berlin) (S+U): S5, S7, S75 Tram: Oranienburger Str. (Berlin) (S): 12, M1, M6 Monbijouplatz (Berlin): M1 Spandauer Str./Marienkirche (Berlin): M4, M5, M6 Hackescher Markt (Berlin) (S): M1, M4, M5, M6 Weinmeisterstr./Gipsstr. (Berlin) (U): M1 Alexanderplatz Bhf/Gontardstr. (Berlin) (S+U): M2, M4, M5 Weinmeisterstr. (Berlin) (U): 12, M1 Alexanderplatz Bhf/Dircksenstr. (Berlin) (S+U): M2, M4, M5 Alexanderplatz Bhf (Berlin) (S+U): M2, M4, M5, M6 Alexanderplatz Bhf/Memhardstr. (Berlin) (S+U ): M2 Memhardstr. (Berlin): M2 Underground: Klosterstr. (Berlin) (U): U2 Weinmeisterstr./Gipsstr. (Berlin) (U): U8 Alexanderplatz Bhf/Gontardstr. (Berlin) (S+U): U2, U5, U8 Weinmeisterstr. (Berlin) (U): U8 Alexanderplatz Bhf/Dircksenstr. (Berlin) (S+U): U2, U5, U8 Alexanderplatz Bhf (Berlin) (S+U): U2, U5, U8 Alexanderplatz Bhf/Memhardstr. (Berlin) (S+U ): U2, U5, U8

Monbijouplatz
Distance: 0.2 mi Tourist Information
Monbijoustr. 3
Berlin, 10178

Torstraße
Distance: 0.3 mi Tourist Information
Torstraße 165
Berlin, 10117

Ein ganz normaler Dienstag im Themroc. Alle Plätze sind besetzt. Vor der Tür verschandelt zwar eine Baustelle den Blick auf die Außenfassade des Restaurants. Doch das stört niemanden. Im Gegenteil. Gäste sitzen auf dem Fenstersims des Themroc und auf der Eingangstreppe des Nachbarhauses. Drinnen ist es ebenso voll und ebenso leger. Die Einrichtung: unscheinbar, einfach. Die Deko auch. An weißen Wänden hängen Poster oder Plattencover, von Lou Reed oder Elvis. Mittdreißiger quetschen sich an Holztische oder auf wackelige Hocker. Mädchen mit geradem Pony lümmeln auf der Couch, sie reden über Charlotte Gainsbourg, deren Stimme herabrieselt. Auf dem langen Holzbalken, der sich an der Decke einmal durch den Raum zieht, stehen braune Tonkrüge und zwei Ventilatoren, die den Raum belüften und gegen die Gerüche aus der offenen Küche ankämpfen. Koch Julien lässt dort ganz beiläufig bedenklich hohe Flammen züngeln. Plötzlich steht Prominenz im Lokal. Schauspieler Peter Lohmeyer und Starköchin Sarah Wiener. Ratlos blicken sie sich um, suchen vergeblich nach freien Plätzen. Koch lässt von den Flammen ab, wirft sich das Geschirrtuch über die Schulter. "Nichts mehr da für heute", sagt er, dann zuckt er mit den Achseln. So spröde der Anblick der Torstraße, so spröde auch der Charme der Gastronomie. Trotz Baustellen, Verkehrslärm und unsanierten Häuserfassaden zieht die Straße immer mehr Menschen an. Dabei ist es nur ein paar Jahre her, da markierte die zwei Kilometer lange Straße, die sich wie ein Bogen zwischen Prenzlauer Allee und Friedrichsstraße spannt, die Grenze zwischen dem schicken und dem unspektakulären Mitte. Eine ungemütliche, laute Durchfahrt in Richtung Wedding. Ihr Gesicht prägten dunkle Kneipen mit Sichtschutzgardinen, Nagelstudios, Handyakkuläden oder Billigrestaurants. Läden, die nicht auf Laufkundschaft zählten, da die Torstraße eben nie eine Flaniermeile war. Viele dieser Lokale und Geschäfte gibt es noch immer, doch die Anziehungskraft der trashigen Torstraße nimmt von Monat zu Monat zu. Was wiederum Gastronomie und Kneipenkultur beflügelt. Vor allem westlich des Rosenthaler Platzes eröffnen in direkter Nachbarschaft immer mehr Bars und Restaurants. In leerstehenden Imbissen oder geschlossenen Fleischereien richten sich neue Läden ein, viele finden Anklang. Ausgerechnet beim wählerischen Mittepublikum. Den Anfang machte 2002 das alte White Trash, das in einem ehemaligen Chinarestaurant eröffnete. Die kitschig-asiatische Einrichtung avancierte ebenso zum Markenzeichen der Absackerbar wie die üppigen Burger. Musik von Rock bis Schnulz, gammelige Sofas, Goldfische und Totenkopfgirlanden. Das White Trash pflegte sein Trash-Image und wurde zu einem Ort, in dem Gäste gepflegt versackten und sich etwas besonders fühlen durften. Das scheint auch die internationale Prominenz spannend zu finden. Wer nach Berlin kommt, den zieht’s oft nicht in schicke Clubs, sondern auf die gammelige Torstraße. So feierte Madonna 2008 im DDR-Charme des Kaffee Burger. Mick Jagger wurde 2006 im White Trash beim Burgeressen gesehen. Das französische Restaurant Bandol sur Mer, bis 2005 eine Dönerbude, empfing 2007 Brad Pitt, der von seinen Freunden vom Berliner Architektenteam Graft in das französische Lokal ausgeführt wurde. Später hieß es, Pitt plane den Kauf einer Eigentumswohnung über dem Fitnessstudio am Rosenthaler Platz. Jede Menge Trash, so scheint es, gehört in der Torstraße zum guten Ton. Auf den Bierbänken des Toca Rouge, früher ebenfalls ein türkischer Imbiss, warten Tag für Tag etliche Mittagsgäste neben Bau- und Straßenlärm auf ihren chinesischen Fusions-Lunch. Man macht auf anspruchsvoll, "Geschmackserlebnis" und "perfektionistisch" werden die Gerichte von den Gästen genannt, auch wenn die Karte seit der Eröffnung 2006 noch nie geändert wurde. Auch das Themroc ist so eine Torstraßengeburt. Früher war hier die "Grillpfanne", ein rustikaler Imbiss mit Hausmannskost. Auch im Themroc ist es etwas zu eng und zu warm – "familiär" würden die Gäste sicher sagen. Das Angebot an Speisen ist übersichtlich: Es gibt ein Menü pro Abend, bestehend aus Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Mal ist es französisch, mal italienisch, mal deutsch, "weil ständig jemand anderes kocht", so Alireza Farahmand, einer der Inhaber. Oft muss man lange warten. Und manchmal ist eben einfach nichts mehr da. Doch das tut der Popularität des Lokals keinen Abbruch. "Es gibt hier keinen Boss, wir sind alle Freunde", so Farahmand über die entspannte Atmosphäre, die für ihn den Erfolg des Ladens ausmacht. Ein paar hundert Meter westlich vom Themroc versucht sich Torsten Oetken, Inhaber vom Restaurant Tartane, in Erklärungen. "Die Gegend ist nicht so einfach zu durchschauen, und nicht so touristisch, sondern authentisch. Es gibt noch viele Berliner, die hier wohnen", erzählt er. Sein Restaurant quetscht sich zwischen Neonlichter eines Internetcafés und die ausladenden Obststände eines Spätkaufs. Gut ein Dutzend Menschen kippeln auf unebenen Bürgersteigen vor schneeweiß gedeckten Tischen. Fast alle sitzen vor einem großen Burger, obwohl die Küche des Tartane noch mehr hergibt. Wären da nicht die iPhones und die sauberen Tischdecken, man liefe am Tartane vorbei. Absurd findet das Torsten Oetken nicht. "Wir wollten genau hier hin!" sagt er. Es ist die Stimmung, die die Leute anzieht. Ein Restaurant, versteckt zwischen Läden die "Pik As" und "Bagdad Grill" heißen, erweckt nicht nur den Eindruck, als sei man unter sich, sondern als gebe es hier auch ständig Neues zu entdecken. Wandel und die damit verbundene Undurchschaubarkeit sind für den jungen Boom verantwortlich. Jede Ecke mutet wie ein Geheimtipp an. Dass man die von innen meist komplett durchgestylten Läden nicht auf den ersten Blick erkennt, ist Teil des Konzeptes.

Brunnenstraße
Distance: 0.6 mi Tourist Information
Berlin
Berlin,

Kolle 37
Distance: 1.1 mi Tourist Information
Kollwitzstr. 35
Prenzlauer Berg, 10405

0304428122

Seit Anfang 1990 gibt es den "Abenteuerlichen Bauspielplatz Kolle 37" im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg, zwischen südlicher Kollwitzstraße und Jüdischem Friedhof. Der Kolle 37 ist ein Projekt des Netzwerk Spiel/Kultur Prenzlauer Berg e.V. und der erste Platz dieser Art, der im Ostteil der Stadt entstand. Als Einrichtung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit stellt der Abenteuerliche Bauspielplatz Kolle 37 einen wichtigen Baustein in der Landschaft der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen des Bezirkes dar und hat sich zu einem akzeptierten Gemeinwesenort entwickelt. Die Öffnungszeiten des Abenteuerlichen Bauspielplatzes Kolle 37 sind montags bis freitags von 12:30 - 18:30 Uhr (im Sommer bis 19:00 Uhr) und samstags von 13:00 - 18:00 Uhr. Zielgruppe aller kostenfreien Angebote sind Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 - 16 Jahren. Hier haben Kinder Gelegenheit, um allein oder mit Freunden zu spielen. Samstag ist Familientag. An diesem Tag kann die ganze Familie im Hüttenbauplatz und am Lagerfeuer gemeinsam aktiv sein. Impressum: Abenteuerlicher Bauspielplatz Kolle 37 im Netzwerk SPIEL / KULTUR Prenzlauer Berg e.V. Kollwitzstr. 35 10405 Berlin Haftung für Inhalte Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Haftung für Links Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen. Urheberrecht Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Datenschutz Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich. Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Ick liebe Dir Berlin
Distance: 1.1 mi Tourist Information
Oderbergerstrasse 45
Berlin, 10435

Hommage an die toleranteste und facettenreichste Stadt der Welt!!!

Public Places Near Neue Synagoge (New Synagogue)

East End - Das Berliner Theaterviertel
Distance: 1.1 mi Tourist Information
Friedrichstraße
Berlin, Germany 10117

030 - 20 30 00 15

Das Viertel rund um die legendäre Friedrichstraße hat sich längst als Berlins lebendigste Kunst- und Kulturquartier etabliert. Nirgendwo sonst in der Hauptstadt wird mehr Show, mehr Theater, mehr Unterhaltung und mehr Vergnügen geboten. Im Glanz des Rampenlichts erstrahlen hier Aufsehen erregende Bühnenproduktionen genauso wie mitreißende Kabarett- und Comedy-Abende. Tanz, Akrobatik und Schauspiel sind in den faszinierenden Architekturen der Häuser ebenso beheimatet wie die verschiedensten musikalischen Genres und exklusive Galaveranstaltungen. Berlin´s cultural mile around the Friedrichstraße with the highest theatre density The area around the legendary Friedrichstraße has established itself as Berlin's most vibrant arts and cultural district. You will not find such a range of shows, theater, entertainment and amusement anywhere else in the German capital. In the spotlight shine sensational stage productions as well as rousing cabaret and comedy nights. Dance, acrobatic and drama have their home in this places with fascinating architecture as well as a variety of musical genres and exclusive galas. Mitglieder / Members: Admiralspalast www.admiralspalast.de Chamäleon Theater www.chamaeleonberlin.de Kabarett-Theater DISTEL www.distel-berlin.de Friedrichstadt-Palast Berlin www.palast-berlin.eu Quatsch Comedy Club www.quatsch-comedy-club.de

S + U-Bhf. Potsdamer Platz
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Alte Potsdamer Str. 1
Berlin, Germany 10785

Potsdamer Platz Berlin
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Potsdamer Platz
Berlin, Germany 10117

Berlin’s Potsdamer Platz is the most striking example of the urban renewal that turned Berlin into the ‘New Berlin’ in the 1990s although it is not, strictly-speaking, a square. The area today consists of the three developments known as Daimler City or the DaimlerChrysler Areal (1998), the Sony Centre (2000) and the Beisheim Centre (2004), which literally transformed the dormant wasteland where the Berlin Wall stood between east and west Berlin until 1989. The challenge of rebuilding the heart of post Cold War Berlin was no trifling matter – how to transform a desolate sandy wasteland into the new German capital’s city centre. At stake was nothing less than making a statement on the fundamental principles of urban design at the end of the 20th century. Many issues needed to be addressed. How to reconcile public against commercial interests, the integration of two transport systems, road and infrastructural planning affecting the new re-united centre, limiting traffic in the inner city area and incorporating ecological considerations, deciding on the style of architecture - Manhattan high-rise buildings or lower housing, traditional, futuristic or avant-garde? The long debates about the future of Potdamer Platz needed to resolve the issue of bringing authentic metropolitan life into an area which had been dead for years – integrating residential accommodation with shopping, leisure and business needs to ensure that the area live around-the-clock. What can be seen today can be seen today is believed to have resulted in a successful compromise - a mixture of the American plaza feel at the Sony Centre and a tree-lined European downtown around the Marlene Dietrich Platz producing a lively, buzzing atmosphere. Potsdamer Platz is reached by public transport on the U and S-Bahn lines, just off the Tiergarten. The new downtown centre is a prime business location which successfully merged state-of-the art architecture and real estate potential for the resurging German Capital. And for a touch of glamour the prestigious Berlin International Film Festival, Berlin’s most glamorous calendar event, held in February every year, moved its headquarters here in 2000. The red carpet is rolled out every February for A-list stars outside the Berlinale Palast, where stars, cineastes and public mingle on the new Marlene Dietrich Platz. Historically, there are three distinctive phases in the history of this legendary square. In the 1920s Potsdamer Platz, where the first set of traffic lights in Europe came into operation, was the metropolis’ heart and hub, the busiest European city in its heyday, buzzing with shopping, traffic and entertainment. A heap of ruins after World War II, it lay lifeless as a no man’s land – a strip of sandy soil known as the death-strip dividing west and east Berlin until 1989. After the fall of the Wall, in 1989, its resurrection was brought about by consortiums of international investors and the most prestigious international architects available: Renzo Piano, Helmut Jahn, Richard Rogers, Arata Isozachi and Rafael Moneo. The rebuilding of Potsdamerplatz, began in the 1980s when plans were initiated by urban development Senator Volker Hassener. Investors Daimler-Benz bought a plot of land along the Landwehr Canal to the Wall perimeter at a time when it was still considered a lifeless, peripheral site. Suddenly when the Berlin Wall fell in 1989, the plot became top real estate in the centre of the new German capital. The 1991 Berlin Senate’s publicly sponsored “Potsdamer and Leipziger Platz Competition for Urban Design Ideas” initiating a passionate debate where architectural offices from all around the world competed for a piece of the pie in the city of the cranes skyline. It was won by Munich-based Heinz Himmler and Christoph Sattler. Renzo Piano and Helmut Jahn proposed the winning master plans. Investors Daimler-Benz (today Daimler) and SONY backed the two visions. The Piano/Daimler-Benz project envisioned a more diverse European style area with narrower streets while Helmut Jahn’s Sony vision presented the more uniform ultra-modern glass-steel plaza which became the Sony Centre. The vast covered public space with its striking glass roof was the result of a remarkable engineering feat - an outstretched tent roof with material fastened to a steel ring attached to the adjacent buildings. The Panorama Punkt with an observation deck 93m high is reached by elevator for the best all-round view of the area in the brown-brick Kollhoff building. The neo-baroque façade on the Bellevuestrasse is the luxurious Hotel Esplanade, preserved from before WWII. The original Kaisersaal (Imperial room) was literally lifted on raised air cushions and shifted to its present spot. Two walls remain in their original place. Renzo Piano’s stone-glass Debis Tower, the Group’s Headquarters, was the first building completed on the southernmost edge to become the new landmark a 280-foot-high tower with on 22 floors. The Debis building´s main characteristic is that each element is separately articulated and the result is a kind of assemblage including stair tower, elevator core and office space. Main attractions to be seen while walking around the Potsdamer Platz area include: Debis Tower (Renzo Piano) and the DaimlerChrysler Atrium with its public spaces, including changing art exhibitions and an auto showroom and the artificial water basin; The Sony Centre and Cinema Complex and Film Museum, the Arkaden Shopping Mall (Richard Rogers), a 3D IMAX cinema, Musical Theatre and Casino, and Weinhaus Huth wine merchants the oldest and only surviving original pre World War II building. ( Text: Berlin.de ) Adresse: Potsdamer Platz 1 10785 Berlin Architekt: Renzo Piano, Christoph Kohlbecker, Arata Isozaki, Steffen Lehmann, Hans Kollhoff, Lauber + Wöhr, José Rafael Moneo, Richard Rogers Public Transport: Train station: Potsdamer Platz Bhf (Berlin) (S+U): S1, S2, S25 Underground: Potsdamer Platz Bhf (Berlin) (S+U): U2 Bus: Potsdamer Platz Bhf (Berlin) (S+U): M41, M48 Potsdamer Platz Bhf/Voßstr. (Berlin) (S): M41, M85 Varian-Fry-Str. (Berlin): 200, N2, M48, M85

Kuboraum Berlin Store
Distance: 1.2 mi Tourist Information
Köpenicker Straße
Berlin, Germany 10179

Berlin – the place to be
Distance: 0.9 mi Tourist Information
Pariser Platz
Berlin, Germany 10117

Berliner Dom
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Lustgarten 1
Berlin, Germany 10178

The Berliner Dom (Berlin Cathedral), completed in 1905, is Berlin’s largest and most important Protestant church as well as the sepulchre of the Prussian Hohenzollern dynasty. This outstanding high-renaissance baroque monument has linked the Hohenzollerns to German Protestantism for centuries and undergone renewed phases of architectural renovation since the Middle Ages. First built in 1465 as a parish church on the Spree River it was only finally completed in 1905 under the last German Kaiser -Wilhelm II. Damaged during the Second World War it remained closed during the GDR years and reopened after restoration in 1993. The “old” Cathedral at the Lustgarten was initially constructed between 1747 and 1750 under Friedrich the Great (1740-1786) as a baroque church in accordance with Knobersdorff’s plans by Johann Bourmann. From 1817 to 1822 Karl Friedrich Schinkel redesigned it but the Cathedral retained its stylistic similarity to the high-renaissance baroque architecture of St. Peter’s Cathedral in Rome. Finally, official plans reconciling the different stages and stylistic developments were presented by Julius Rashdorff in 1885 to King Friedrich Wilhelm IV. When Wilhelm II ascended the throne in 1888 he authorised the demolition of the “old” Cathedral and the construction, began in 1893, of the much larger, imposing present Berliner Dom. Heavily damaged during the war, closed until 1993, cycles of restoration have continued until 2006 including the unveiling of eight mosaics which decorate the Dome’s ceiling. The outer Dome structure was rebuilt with a simplified cupola and spires between 1975 and 1982. During the many years of division the original parishioners – over 12,000 in the 19th century - were divided into two separate parishes. It was only in 1980 that the parishioners were able to celebrate Mass again and that Baptism and Funerals were carried out. Known as the Hohenzollern family tomb, over ninety sarcophagi and tombs are on display including those of the Prussian Kings – Frederick I and Sophie Charlotte, by Andreas Schlüter, impressively cast in gold-plated tin and lead. Other important works of art are the baptismal font by Christian Daniel Rauch and the Petrus mosaic by Guido Reni. The Dome’s organ with over 7000 pipes is a masterpiece and one of the largest in Germany. A visit to the Dome requires climbing 270 steps but the viewing gallery is worth it for great views of Mitte. The 114m-high Dome is sided by four towers and the interior is rich with New Testament and Reformation period elements. The Dome is a well frequented venue for concerts and readings. Guided tours are available. The entrance fee includes autoguides in a variety of languages. ( text: Berlin.de ) Address: Lustgarten 1 10178 Berlin Please see map Phone: 030 20 26 91 36 Internet: www.berlinerdom.de Opening Hours: Mon-Sat 9-20 (Winter: 9-19 ), Sun u. Public holidays 12-20 (Winter: 12-19) Admission Fee: 7,- Euro, reduced 4,- Euro Guided Tours: Mon-Sat at 10.15, 11.00, 12.30, 13.30, 14.30 and 15.30 Sun and Public holidays at 12.00, 13.00 and 14.00 Public Transport: Bus: Lustgarten (Berlin): 100, 200, N2 Nikolaiviertel (Berlin): 248, N42, M48 Berliner Rathaus (Berlin): 248, N40, N42, N65, N8, M48 Spandauer Str./Marienkirche (Berlin): M48, TXL Hackescher Markt (Berlin) (S): N2, N40, N42, N5, N65, N8 Weinmeisterstr./Gipsstr. (Berlin) (U): N2, N40, N42, N5, N65, N8 Weinmeisterstr. (Berlin) (U): N2, N40, N42, N5, N65 Alexanderplatz Bhf (Berlin) (S+U): M48, TXL Alexanderplatz Bhf/Memhardstr. (Berlin) (S+U ): M48, TXL Memhardstr. (Berlin): N65 Werderscher Markt (Berlin): 147 Train station: Oranienburger Str. (Berlin) (S): S1, S2, S25 Hackescher Markt (Berlin) (S): S5, S7, S75 Alexanderplatz Bhf (Berlin) (S+U): S5, S7, S75 Tram: Oranienburger Str. (Berlin) (S): 12, M1, M6 Monbijouplatz (Berlin): M1 Spandauer Str./Marienkirche (Berlin): M4, M5, M6 Hackescher Markt (Berlin) (S): M1, M4, M5, M6 Weinmeisterstr./Gipsstr. (Berlin) (U): M1 Alexanderplatz Bhf/Gontardstr. (Berlin) (S+U): M2, M4, M5 Weinmeisterstr. (Berlin) (U): 12, M1 Alexanderplatz Bhf/Dircksenstr. (Berlin) (S+U): M2, M4, M5 Alexanderplatz Bhf (Berlin) (S+U): M2, M4, M5, M6 Alexanderplatz Bhf/Memhardstr. (Berlin) (S+U ): M2 Memhardstr. (Berlin): M2 Underground: Klosterstr. (Berlin) (U): U2 Weinmeisterstr./Gipsstr. (Berlin) (U): U8 Alexanderplatz Bhf/Gontardstr. (Berlin) (S+U): U2, U5, U8 Weinmeisterstr. (Berlin) (U): U8 Alexanderplatz Bhf/Dircksenstr. (Berlin) (S+U): U2, U5, U8 Alexanderplatz Bhf (Berlin) (S+U): U2, U5, U8 Alexanderplatz Bhf/Memhardstr. (Berlin) (S+U ): U2, U5, U8

Monbijouplatz
Distance: 0.2 mi Tourist Information
Monbijoustr. 3
Berlin, Germany 10178

الصفحة الرسمية لهتلر و أقواله - Hitler
Distance: 0.7 mi Tourist Information
casablanca rue Hitler 63 num 14
Berlin, Germany

Hackescher Markt
Distance: 0.4 mi Tourist Information
hackescher markt 1
Berlin, Germany 10178

Öffentliche Anreisemöglichkeiten: S-Bahnhof Hackescher Markt S-Bahnlinien S3, S5, S7, S75 Bushaltestelle Spandauer Straße / Marienkirche Buslinien: M48 100, 200, Flughafen Expressbus (TXL) Straßenbahnhaltestelle Bahnhof Hackescher Markt Tramline: M1,M4, M5, M6

re:campaign
Distance: 0.5 mi Tourist Information
Schumannstr. 8
Berlin, Germany 10117

030 6165 7419

Die reCampaign ist die Fachkonferenz für die Zivilgesellschaft im Web. Wir erwarten rund 350 Gäste aus NGOs, Stiftungen sowie der Kommunikationsbranche und freuen uns auf spannende Diskussionen zu Online-Trends und handfeste Tipps für erfolgreiche Kampagnen - im Web und offline. Soziale Interkationen und Kommunikation befinden sich durch die Allgegenwärtigkeit mobiler Vernetzung in einem grundliegenden Wandel. Doch was bedeutet das für die Kampagnenarbeit von NGOs? Wie schaffen NGOs dem Sprung von der analogen zur digitalen Organisation? Wie entstehen mit Hilfe digitaler Kanäle aus NGO-Netzwerken durchsetzungsfähige und dauerhafte Bewegungen? Wie lässt sich durch die strategische Verbindung von On- und Offline-Elementen die Reichweite und Wirkung von Kampagnen erhöhen? Als Keynote 2014 sprechen Prof. Gesche Joost vom Design Research Lab der UdK Berlin über die Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung auf unsere sozialen Interaktionen sowie Thomas Schultz-Jagow von Amnesty International über seine langjährige Erfahrung mit dem Strukturwandel in großen Kampagnen-Organisationen.

Prince
Distance: 0.6 mi Tourist Information
Rosa-Luxemburg-Straße 9-11
Berlin, Germany 10178

+49 30 70 09 39 67

prince Rosa-Luxemburg-Straße 9-11 10178 Berlin-Mitte +49 30 70 09 39 67 [email protected] ####################################################### Presseanfragen bitte an: Amt Für Ideen Moritz Micalef Bergmannstrasse 68 10961 Berlin [email protected]

Literaturforum im Brecht-Haus
Distance: 0.5 mi Tourist Information
Chausseestraße 125
Berlin, Germany 10115

0302822003

Das Literaturforum im Brecht-Haus ist in der Chausseestraße 125, der letzten Wohn- und Arbeitsstätte Bertolt Brechts und Helene Weigels, in Berlin Mitte zu finden. Das Haus ist Treffpunkt für Literatur- und Theaterfreunde und für an Geschichte und Politik interessierte Leser aus dem In- und Ausland. Seit 1992 macht das Literaturforum es sich zur Aufgabe, kritische Debatten über die gesellschaftliche Funktion von Kunst und Kultur zu initiieren und zeitgenössischer Literatur im Spannungsfeld von Geschichte und Gegenwart und in der Auseinandersetzung mit anderen Künsten ein Forum zu bieten. Ganz im Sinne Bertolt Brechts fördert das Literaturforum den kritischen Diskurs. Im Mittelpunkt stehen Schriftstellerinnen und Schriftsteller mit ihrem Werk sowie wissenschaftliche Arbeiten zu Literatur, Kultur, Gesellschaft und Politik. Die Veranstaltungen finden im hauseigenen "Kleinen Saal" statt. Änderungen vorbehalten. Eintritt 5€/erm. 3€ - wenn nicht anders angegeben. Kein Kartenvorverkauf! Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. For our international readers: The Brecht-Haus is located in Berlin-Mitte, Chaussestraaße 125, which is near the Französischen and the Dorotheenstädtischen cemetary. Famous actors, writers, composers, sculptors and philosophers are buried here. The Brecht-Haus is the last residence and work station of Bertolt Brecht and Helene Weigel. The memorial is located in the same building, interested persons are welcome to visit the living- and working areas and also the Bertolt-Brecht-Archiv- both are institutions of the Akademie der Künste. The Literaturforum im Brecht-Haus is a meeting place for literature and theatre lovers, but also for people who are interested in history and politics all over the world. Since 1992, we are focusing on writers and dissertations about literature, culture, society and politics. Therefore, we arrange a multitude of presentations, readings, lectures and symposiums and cooperate with numerous science- and culture institutions, publishing companies, magazines, newspapers and external representations of companies overseas. These are, for example,universities, colleges, "Literaturen", "Das Magazin", the Institut Français, the embassies of Chile, Sweden, Switzerland and others. The events take place at the "Kleiner Saal" and are located in the same building. Admission: 5€/reduced. 3€ - You cannot buy the tickets in advance! Doors open at 7 pm.

Torstraße
Distance: 0.3 mi Tourist Information
Torstraße 165
Berlin, Germany 10117

Ein ganz normaler Dienstag im Themroc. Alle Plätze sind besetzt. Vor der Tür verschandelt zwar eine Baustelle den Blick auf die Außenfassade des Restaurants. Doch das stört niemanden. Im Gegenteil. Gäste sitzen auf dem Fenstersims des Themroc und auf der Eingangstreppe des Nachbarhauses. Drinnen ist es ebenso voll und ebenso leger. Die Einrichtung: unscheinbar, einfach. Die Deko auch. An weißen Wänden hängen Poster oder Plattencover, von Lou Reed oder Elvis. Mittdreißiger quetschen sich an Holztische oder auf wackelige Hocker. Mädchen mit geradem Pony lümmeln auf der Couch, sie reden über Charlotte Gainsbourg, deren Stimme herabrieselt. Auf dem langen Holzbalken, der sich an der Decke einmal durch den Raum zieht, stehen braune Tonkrüge und zwei Ventilatoren, die den Raum belüften und gegen die Gerüche aus der offenen Küche ankämpfen. Koch Julien lässt dort ganz beiläufig bedenklich hohe Flammen züngeln. Plötzlich steht Prominenz im Lokal. Schauspieler Peter Lohmeyer und Starköchin Sarah Wiener. Ratlos blicken sie sich um, suchen vergeblich nach freien Plätzen. Koch lässt von den Flammen ab, wirft sich das Geschirrtuch über die Schulter. "Nichts mehr da für heute", sagt er, dann zuckt er mit den Achseln. So spröde der Anblick der Torstraße, so spröde auch der Charme der Gastronomie. Trotz Baustellen, Verkehrslärm und unsanierten Häuserfassaden zieht die Straße immer mehr Menschen an. Dabei ist es nur ein paar Jahre her, da markierte die zwei Kilometer lange Straße, die sich wie ein Bogen zwischen Prenzlauer Allee und Friedrichsstraße spannt, die Grenze zwischen dem schicken und dem unspektakulären Mitte. Eine ungemütliche, laute Durchfahrt in Richtung Wedding. Ihr Gesicht prägten dunkle Kneipen mit Sichtschutzgardinen, Nagelstudios, Handyakkuläden oder Billigrestaurants. Läden, die nicht auf Laufkundschaft zählten, da die Torstraße eben nie eine Flaniermeile war. Viele dieser Lokale und Geschäfte gibt es noch immer, doch die Anziehungskraft der trashigen Torstraße nimmt von Monat zu Monat zu. Was wiederum Gastronomie und Kneipenkultur beflügelt. Vor allem westlich des Rosenthaler Platzes eröffnen in direkter Nachbarschaft immer mehr Bars und Restaurants. In leerstehenden Imbissen oder geschlossenen Fleischereien richten sich neue Läden ein, viele finden Anklang. Ausgerechnet beim wählerischen Mittepublikum. Den Anfang machte 2002 das alte White Trash, das in einem ehemaligen Chinarestaurant eröffnete. Die kitschig-asiatische Einrichtung avancierte ebenso zum Markenzeichen der Absackerbar wie die üppigen Burger. Musik von Rock bis Schnulz, gammelige Sofas, Goldfische und Totenkopfgirlanden. Das White Trash pflegte sein Trash-Image und wurde zu einem Ort, in dem Gäste gepflegt versackten und sich etwas besonders fühlen durften. Das scheint auch die internationale Prominenz spannend zu finden. Wer nach Berlin kommt, den zieht’s oft nicht in schicke Clubs, sondern auf die gammelige Torstraße. So feierte Madonna 2008 im DDR-Charme des Kaffee Burger. Mick Jagger wurde 2006 im White Trash beim Burgeressen gesehen. Das französische Restaurant Bandol sur Mer, bis 2005 eine Dönerbude, empfing 2007 Brad Pitt, der von seinen Freunden vom Berliner Architektenteam Graft in das französische Lokal ausgeführt wurde. Später hieß es, Pitt plane den Kauf einer Eigentumswohnung über dem Fitnessstudio am Rosenthaler Platz. Jede Menge Trash, so scheint es, gehört in der Torstraße zum guten Ton. Auf den Bierbänken des Toca Rouge, früher ebenfalls ein türkischer Imbiss, warten Tag für Tag etliche Mittagsgäste neben Bau- und Straßenlärm auf ihren chinesischen Fusions-Lunch. Man macht auf anspruchsvoll, "Geschmackserlebnis" und "perfektionistisch" werden die Gerichte von den Gästen genannt, auch wenn die Karte seit der Eröffnung 2006 noch nie geändert wurde. Auch das Themroc ist so eine Torstraßengeburt. Früher war hier die "Grillpfanne", ein rustikaler Imbiss mit Hausmannskost. Auch im Themroc ist es etwas zu eng und zu warm – "familiär" würden die Gäste sicher sagen. Das Angebot an Speisen ist übersichtlich: Es gibt ein Menü pro Abend, bestehend aus Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Mal ist es französisch, mal italienisch, mal deutsch, "weil ständig jemand anderes kocht", so Alireza Farahmand, einer der Inhaber. Oft muss man lange warten. Und manchmal ist eben einfach nichts mehr da. Doch das tut der Popularität des Lokals keinen Abbruch. "Es gibt hier keinen Boss, wir sind alle Freunde", so Farahmand über die entspannte Atmosphäre, die für ihn den Erfolg des Ladens ausmacht. Ein paar hundert Meter westlich vom Themroc versucht sich Torsten Oetken, Inhaber vom Restaurant Tartane, in Erklärungen. "Die Gegend ist nicht so einfach zu durchschauen, und nicht so touristisch, sondern authentisch. Es gibt noch viele Berliner, die hier wohnen", erzählt er. Sein Restaurant quetscht sich zwischen Neonlichter eines Internetcafés und die ausladenden Obststände eines Spätkaufs. Gut ein Dutzend Menschen kippeln auf unebenen Bürgersteigen vor schneeweiß gedeckten Tischen. Fast alle sitzen vor einem großen Burger, obwohl die Küche des Tartane noch mehr hergibt. Wären da nicht die iPhones und die sauberen Tischdecken, man liefe am Tartane vorbei. Absurd findet das Torsten Oetken nicht. "Wir wollten genau hier hin!" sagt er. Es ist die Stimmung, die die Leute anzieht. Ein Restaurant, versteckt zwischen Läden die "Pik As" und "Bagdad Grill" heißen, erweckt nicht nur den Eindruck, als sei man unter sich, sondern als gebe es hier auch ständig Neues zu entdecken. Wandel und die damit verbundene Undurchschaubarkeit sind für den jungen Boom verantwortlich. Jede Ecke mutet wie ein Geheimtipp an. Dass man die von innen meist komplett durchgestylten Läden nicht auf den ersten Blick erkennt, ist Teil des Konzeptes.

Brunnenstraße
Distance: 0.6 mi Tourist Information
Berlin
Berlin, Germany

Kolle 37
Distance: 1.1 mi Tourist Information
Kollwitzstr. 35
Prenzlauer Berg, Germany 10405

0304428122

Seit Anfang 1990 gibt es den "Abenteuerlichen Bauspielplatz Kolle 37" im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg, zwischen südlicher Kollwitzstraße und Jüdischem Friedhof. Der Kolle 37 ist ein Projekt des Netzwerk Spiel/Kultur Prenzlauer Berg e.V. und der erste Platz dieser Art, der im Ostteil der Stadt entstand. Als Einrichtung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit stellt der Abenteuerliche Bauspielplatz Kolle 37 einen wichtigen Baustein in der Landschaft der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen des Bezirkes dar und hat sich zu einem akzeptierten Gemeinwesenort entwickelt. Die Öffnungszeiten des Abenteuerlichen Bauspielplatzes Kolle 37 sind montags bis freitags von 12:30 - 18:30 Uhr (im Sommer bis 19:00 Uhr) und samstags von 13:00 - 18:00 Uhr. Zielgruppe aller kostenfreien Angebote sind Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 - 16 Jahren. Hier haben Kinder Gelegenheit, um allein oder mit Freunden zu spielen. Samstag ist Familientag. An diesem Tag kann die ganze Familie im Hüttenbauplatz und am Lagerfeuer gemeinsam aktiv sein. Impressum: Abenteuerlicher Bauspielplatz Kolle 37 im Netzwerk SPIEL / KULTUR Prenzlauer Berg e.V. Kollwitzstr. 35 10405 Berlin Haftung für Inhalte Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Haftung für Links Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen. Urheberrecht Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Datenschutz Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich. Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Gossip Girl Bronx
Distance: 0.8 mi Tourist Information
Ackerstrasse
Berlin, Germany 13355

Ick liebe Dir Berlin
Distance: 1.1 mi Tourist Information
Oderbergerstrasse 45
Berlin, Germany 10435

Hommage an die toleranteste und facettenreichste Stadt der Welt!!!

Public Viewing Kulturbrauerei
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Knaackstraße 97
Berlin, Germany 10435

030 44 315 155

Erlebe die Fußballeuropameisterschaft 2016 beim Public Viewing in der Kulturbrauerei! Vom 10. Juni - 10. Juli begrüßen wir alle fußballbegeisterten Fans aus Berlin und der ganzen Welt um gemeinsam spannende Momente und große Emotionen zu erleben. Genieße die Spiele aller Teams auf einer 24qm großen Leinwand mit einem frischen Getränk und leckeren Snacks in der einzigartigen Kulisse der Kulturbrauerei. Und falls das Wetter mal nicht mitspielen sollte, werden alle Spiele auch indoor übertragen. Watch and enjoy the 2016 Europe Cup live at Kulturbrauerei Berlin! Get the most of every game by watching it with fans from all over the world, tasty snacks and a fresh german “Bier” in the unique atmosphere of Kulturbrauerei Berlin! And if it will be rainy outside, it will stay thrilling while watching all games indoor!

Berlin - Basketball im Mauerpark
Distance: 1.2 mi Tourist Information
Eberswalder Straße 2
Berlin, Germany 10437

An jedem sonnigen und auch nicht so sonnigen Tag, wird Basketball im Mauerpark gespielt. Das Niveau schwankt zwischen Hobby- und Leistungsspieler_innen. Alles ist dabei, alle sind willkommen. Hauptsache wir haben Spaß! Im Normalfall wird nach folgenden Regel gespielt: - 3 gegen 3 - Bis 11 - Make it, take it - Winner stays - Fouls sagt die Offense an Leider ist gerade am Wochenende der Platz meist mit Scherben und Müll übersät. Ein Besen kann beim Blumenladen am Eingang des Flohmarktes geliehen werden. Wer also mal zu früh da ist, gerne kehren :D

FreiRaum
Distance: 1.5 mi Tourist Information
Schönhauser Allee 134a
Prenzlauer Berg, Germany 10437

030.67926489

Nachbarschaft • Gastfreundschaft • Spiritualität Einfachheit • Kreativität • Gerechtigkeit Frieden • Vielfalt • Ruhe • Freiheit • Leben