EuroZoid
Discover The Most Popular Places In Europe

Wallraf-Richartz Museum, Cologne | Tourist Information


Obenmarspforten
Cologne, Germany 50667

+49 221 221 21119

The Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud is one of the three major museums in Cologne, Germany. It houses an art gallery with a collection of fine art from the medieval period to the early twentieth century.HistoryThe museum dates back to the year 1824, when the comprehensive collection of medieval art from Franz Ferdinand Wallraf came to the city of Cologne by inheritance. The first building was donated by Johann Heinrich Richartz, and the museum was opened in 1861.The collection was regularly expanded by donations, especially the collection Haubrich, containing contemporary art, in 1946. In 1976, on the occasion of the donation of Mr. and Mrs. Ludwig the collection was split. The new Museum Ludwig took over the art exhibiting of the 20th century works.The current building from 2001, near the Cologne City Hall, was designed by Oswald Mathias Ungers. Also in 2001, Swiss collector Gérard Corboud gave his comprehensive impressionist and postimpressionist collection as a permanent loan to the museum, which added “Fondation Corboud” to its name.CollectionsGothic collectionThe Madonna in the Rose Bower, shown at right, is among the Gothic paintings in the collection of the Wallraf-Richartz Museum. It was created by Stefan Lochner, who lived between 1410 and 1451 in Germany, mainly working in Cologne. He is considered a late Gothic painter. His work usually has a clean appearance, combining the Gothic attention toward long flowing lines with brilliant colors and a Flemish influence of realism and attention to detail. This painting is considered typical of his style. It was executed about 1450 and shows the Virgin and Child reposing in a blooming rose arbor that is attended by Lochner's characteristic, child angels.

History Museum Near Wallraf-Richartz Museum

Rautenstrauch-Joest Museum
Distance: 1.1 mi Tourist Information
Cäcilienstraße 29-33
Cologne,

The Rautenstrauch-Joest Museum is an museum of ethnography in Cologne, Germany. It was reopened in 2010. The museum arose from a collection of over 3500 items belonging to ethnographer Wilhelm Joest. After his death in 1897, the collection was left to his sister Adele Rautenstrauch.

Deutsches Sport & Olympia Museum Köln
Distance: 0.5 mi Tourist Information
Im Zollhafen 1
Cologne, 50678

0049-221-336090

Arche Noah
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Am Schokoladenmuseum 1a / Rheinau Hafen
Cologne,

+49(0)221-170 40 366

Schokoladenmuseum
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Am Schokoladenmuseum 1a
Cologne, 50678

+49 221 931 888 0

An folgenden Montagen ist das Schokoladenmuseum 2016 von 10:00 bis 18:00 Uhr für Sie geöffnet: 10., 17. und 31. Oktober alle Montage im Dezember An allen anderen Montagen bleibt das Museum geschlossen! Impressum: Schokoladenmuseum Köln GmbH Am Schokoladenmuseum 1a 50678 Köln Geschäftsführung: Annette Imhoff Dr. Christian Unterberg-Imhoff Direktion: Maria Mrachacz Administration: Klaus H. Schopen Tel.: +49.221.931888-0 Fax.: +49.221.931888-14 Web: www.schokoladenmuseum.de Sitz und Registergericht: Köln RG.-Nr.: HRB 22318 Steuer-Nr. 216 / 5875 / 0086

Schokoladenmuseum Koeln
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Am Schokoladenmuseum 1a
Cologne, 50678

+49 221 9318880

Köln Schokomuseum
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Am Schokoladenmuseum 1A
Cologne, 50678

0221 9318880

Lindt Schokoladenmuseum
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Am Schokoladenmuseum 1a
Cologne, 50676

0221 - 9318880

Imhoff-Schokoladenmuseum
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Am Schokoladenmuseum 1A
Cologne, 50678

+492219318880

The Imhoff-Schokoladenmuseum was opened by Hans Imhoff on 31 October 1993. It is situated in the Cologne quarter of Altstadt-Süd on the Rheinauhafen peninsula. The exhibits show the entire history of chocolate, from its beginnings with the Olmecs, Maya and Aztecs to contemporary products and production methods.With 5,000 guided tours and 675,000 visitors a year, the museum is in the Top Ten of German museums. The museum is entirely self-supporting, receiving no subsidy. It has its own marketing department and is used by the Schokoladenmuseum Gastronomie GmbH for events.OperatorThe museum is run by the Schokoladenmuseum Köln GmbH. Since March 2006, the Swiss chocolate manufacturer Lindt & Sprüngli has been its partner in producing exhibits. Prior to that the partner was the Cologne chocolate producer Stollwerck, and the museum was formerly known as the Imhoff-Stollwerck-Museum.

Rautenstrauch-Joest Museum
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Cäcilienstraße
Cologne, 50676

022122123620

Das Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt in Köln ist das einzige städtische ethnologische Museum in Nordrhein-Westfalen und liegt in der Cäcilienstraße 29-33, Altstadt-Süd.Am 22. Oktober 2010 fand die Neueröffnung des Museums im Kulturquartier am Neumarkt statt. Museumsdirektor ist derzeit (2015) Klaus Schneider, zugleich Professor am Institut für Ethnologie der Universität zu Köln.Geschichte der SammlungenDas Museum besitzt eine der zehn größten und bedeutendsten ethnografischen Sammlungen Deutschlands. Die Sammlungen umfassen mehr als 65.000 Objekte aus Ozeanien, Afrika, Asien und Amerika.Den Grundstock der Sammlung bildet der Nachlass des Kölner Geografen und Völkerkundlers Wilhelm Joest (1852–1897). Zwei Jahre nach Joests frühem Tod auf einer Forschungsreise schenkte seine Schwester Adele Rautenstrauch gemeinsam mit ihrem Mann, dem Kaufmann Eugen von Rautenstrauch, die 3.400 Objekte umfassende Sammlung ihres Bruders der Stadt Köln. Sie förderte außerdem nach dem Tode ihres Mannes mit einer Spende von 250.000 Mark die Errichtung des Museums am Ubierring 45, das nach Plänen von Erwin Crones am 12. November 1906 eröffnet wurde. Das Museumsgebäude wurde nach einem Bombenvolltreffer am 28. Februar 1945 zerstört und erst am 7. Juli 1967 wiedereröffnet. Nach Umzug in das neu erbaute Kulturquartier an der Cäcilienstraße wurde das Museum am 22. Oktober 2010 wieder eröffnet.

Schnütgen Museum
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Cäcilienstraße 29
Cologne, 50667

022122123620

The Schnütgen Museum in Cologne, Germany is devoted to Christian religious art, mainly medieval, but some parts of the collection, such as its textiles and prints, extend from antiquity to the modern period. In 1906, the collection of Alexander Schnütgen was donated to the city, and the collection has continued to expand, so that until the opening of a new building in 2010, only about 10% of its 13,000 items could be displayed. Now some 2,000 objects are on display in 1900 sq. metres of gallery space, with an additional 1300 sq. metres for special exhibitions. Schnütgen was a Catholic priest and theologian; according to the museum website "Up to now people tell stories about his zealous and sometimes crafty collection tactics".Since 1956, the museum has occupied the large Romanesque church of St. Cäcilien, founded in 881 for noble canonesses, with the present building dating from 1130–60, with murals from about 1300. An annex built by architect Karl Band was added in the 1950s, and new buildings opened in 2010. Highlights of the collection include a Romanesque tympanum from St Cecilia's itself, several large wooden crucifixes, including the 11th century Cross of St George's, as well as a large collection of early bronze ones, including the only other work generally attributed to Rainer of Huy apart from his Liège baptismal font. The museum has a late Carolingian evangeliary of 860–880, and a single leaf from the English St Albans Psalter. The "Comb of St Heribert" is a 9th-century ivory liturgical comb, and the "Harrach Diptych" a Carolingian ivory of about 810 . Ivories, stained glass, textiles including vestments, metalwork and paintings are all well represented.

Fragrance museum
Distance: 0.0 mi Tourist Information
Obenmarspforten 21
Cologne, 50667

+49 221 3998994

Kolumba
Distance: 0.2 mi Tourist Information
Kolumbastraße 4
Cologne, 50667

0049 221 933193-0

The Kolumba is an art museum in Cologne, Germany. It is located on the site of the former St. Columba church, and run by the Archdiocese of Cologne. It is one of the oldest museums in the city, alongside the Wallraf-Richartz Museum.HistoryThe museum was founded by the Society for Christian Art in 1853, and taken over by the Archdiocese of Cologne in 1989.Until 2007 it was located near Cologne Cathedral. Its new home, built from 2003–07, was designed by Peter Zumthor and inaugurated by Joachim Meisner. The site was originally occupied by the romanesque Church of St. Columba, which was destroyed in World War II and replaced in 1950 by a Gottfried Böhm chapel nicknamed the "Madonna of the Ruins". The new structure Zumthor built for the museum now shares its site with the ruins of the Gothic church and the 1950s chapel, wrapping a perforated grey brick facade like a cloak around both, and also around the museum. The sixteen exhibition rooms possess varying qualities with regard to incoming daylight, size, proportion, and pathways. The work on the project yielded the following reduction: light gray brick walls (Kolumba stones) and clay plaster, flooring made of Jura limestone, terrazzo, and mortar, ceilings made of a poured mortar shell, window frames, doors, casings and fittings of steel, wall paneling and furniture of wood, textiles and leather, curtains of leather and silk.

Kolumba
Distance: 0.2 mi Tourist Information
Kolumbastraße 4
Cologne, 50667

0049 221 933193-0

Kolumba es el museo de arte sacro de la arquidiócesis de Colonia, Alemania. Fue inaugurado el 14 de septiembre de 2007. El Museo es una edificación moderna construida por el arquitecto suizo Peter Zumthor.La ruina de la antigua Iglesia de Santa Columba fue integrada en el edificio. Es uno de los principales museos de la ciudad.Enlaces Sitio web del museo

NS-Dokumentationszentrum Köln
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Appellhofplatz 23-25
Cologne, 50667

0221 221 26332

Öffnungszeiten Gedenkstätte, Dauerausstellung und Sonderausstellungen: Di - Fr 10 bis 18 Uhr Sa, So 11 - 18 Uhr 1. Do im Monat (außer an Feiertagen) 10 - 22 Uhr Bibliothek, Medien- und Arbeitsräume: Di und Mi 10 - 16 Uhr Do 10 - 18 Uhr Fr 10 - 13 Uhr Der KölnTag (Kölner Bürgerinnen und Bürger haben freien Eintritt) fällt 2014 auf folgende Daten: 2. Januar, 6. Februar, 6. März, 3. April, 5. Juni, 3. Juli, 7. August, 4. September, 2. Oktober, 6. November und 4. Dezember. Das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln wurde am 13. Dezember 1979 durch Beschluss des Kölner Rates gegründet und entwickelte sich zur größten lokalen Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik Deutschland. Es hat seit 1988 seinen Sitz im EL-DE-Haus, das nach den Initialen seines Bauherrn, des Kaufmanns Leopold Dahmen, benannt wurde. Dort befand sich von Dezember 1935 bis März 1945 die Zentrale der Kölner Gestapo. Im Innenhof des Gebäudes wurden in den letzten Monaten des Krieges mehrere Hundert Menschen, vor allem ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, hingerichtet. Wie durch eine Ironie des Schicksals blieb das EL-DE-Haus im Krieg weitgehend verschont. Das NS-Dokumentationszentrum (NS-DOK) widmet sich dem Gedenken an die Opfer des NS-Regimes sowie dem Erforschen und Vermitteln der Geschichte Kölns im Nationalsozialismus. Am 4. Dezember 1981 wurde das ehemalige Gestapogefängnis als Gedenkstätte eröffnet. In den zehn Zellen sind rund 1.800 selbstständige Inschriften und Zeichnungen der Gefangenen erhalten. Die Gedenkstätte stellt als eine der am besten erhalten gebliebenen Haftstätten der NS-Zeit ein Kulturgut von nationalem und europäischem Rang dar. Die Dauerausstellung „Köln im Nationalsozialismus“, die seit Juni 1997 im EL-DE-Haus gezeigt wird, behandelt das gesamte politische, gesellschaftliche und soziale Leben Kölns in der NS-Zeit: Machtergreifung und Machtapparat, Propaganda und „Volksgemeinschaft“, Alltagsleben, Jugend, Religion, rassistische Verfolgung und den Völkermord an den Kölner Juden und an den Sinti und Roma sowie Widerstand, Krieg und Kriegsgesellschaft. Darüber hinaus werden Sonderausstellungen zu lokalen und überregionalen Aspekten der NS-Zeit gezeigt und jährlich über 130 Veranstaltungen durchgeführt. Die Museumspädagogik und die Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus entwickeln in ihren Bereichen zahlreiche Bildungsangebote. Das NS-DOK versteht sich auch als ausgeprägte Forschungsstätte. Dazu trägt die Bibliothek mit Literatur zu Köln in der NS-Zeit sowie zur allgemeinen NS-Geschichte und zum Rechtsextremismus ebenso bei wie die Dokumentation, welche die umfangreichen Sammlungen von Fotografien, Plakaten, Objekten, Dokumenten und Erinnerungsberichten sichert, in Datenbanken auswertet und zugänglich macht. Zahlreiche Forschungsprojekte behandeln z.B. die jüdische Geschichte, Zeitzeugenberichte und –interviews, die Zwangsarbeit, Polizei, Jugend, Presse und Vereinswesen, verschiedene Opfergruppen und das Gedenken an den Nationalsozialismus, wie im Projekt „Stolpersteine“ des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Zu den laufenden größeren Forschungsvorhaben zählen die Geschichte des Holocaust, Widerstand, Gestapo, NSDAP-Gauleitung, Stadtplanung, Gesundheitspolitik und „Hitler-Jugend“. In einer eigenen Schriftenreihe, der Reihe „Arbeitshefte“ und einer Reihe der Info- und Bildungsstelle sowie in vielen Einzelpublikationen und auf einer eigenen Internetseite werden die Forschungsergebnisse veröffentlicht. Das NS-Dokumentationszentrum gehört als städtische Institution seit 2008 zum Verbund der städtischen Museen Kölns und ist damit innerhalb der Stadtverwaltung für die Behandlung von Themen zuständig, die die NS-Vergangenheit der Stadt betreffen darunter auch seit 1989 für die durchgeführten Besuchsprogramme der Stadt für ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter. Das NS-DOK wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. 2000 mit dem Museum of the Year Award – „Special Recommendation“. Auch auf Twitter: https://twitter.com/NSDOK

Kölnisches Stadtmuseum
Distance: 0.4 mi Tourist Information
Zeughausstraße 1-3
Cologne, 50667

0221-22122398

Das Kölnische Stadtmuseum gibt einen Einblick in Geschichte, Geistesleben, Wirtschaft und Alltagsleben Kölns und seiner Bewohner vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Beim Rundgang werden die Besucher zunächst mit Köln-typischen Phänomenen wie Klüngel, Kölsch, Karneval, Hänneschen-Theater, Kölnisch Wasser sowie dem - in Köln erfundenen - Otto-Motor und Ford vertraut gemacht. Dann steht im Erdgeschoss die politische Geschichte Kölns vom späten Mittelalter bis in die Nachkriegszeit im Mittelpunkt. Das 20. Jahrhundert stellt sich dar als Kaleidoskop der Ära Konrad Adenauers als Kölner Oberbürgermeister in den 1920er Jahren, der Zeit des Nationalsozialismus mit der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit. Im oberen Teil der Dauerausstellung werden kultur- und wirtschaftsgeschichtliche Themen vorgestellt wie Volksfrömmigkeit, Reformation und jüdisches Leben, Schule und die 1388 von Bürgern gegründete Universität. Die Besucher erfahren auch Interessantes über Bürgertum und Wohnkultur, Wirtschaft und Verkehr in Köln mit den Schwerpunkten auf der Zeit um 1600 und um 1900 . In der benachbarten Alten Wache - einem klassizistischen Bau aus preußischer Zeit - werden Sonderausstellungen zu Kölner Kunst und Geschichte gezeigt. The Kölnisches Stadtmuseum presents, collects and preserves exhibits and works of art on the history of the city of Cologne from the Middle Ages to the present day. It was founded in 1888 as "Historisches Museum der Stadt Köln" and since 1958 it has been housed in the "Zeughaus" - the city's former armoury. The collection provides visitors with the opportunity to gain an insight into the political history, economy, intellectual, religious and everyday life and typical characteristics of the city. Highlights of the collection include the large-scale town model, the magnificent silver of the city council, the splendid knights' coats of armour and a model of an internal combustion engine.

Local Business Near Wallraf-Richartz Museum

Südstadion
Distance: 1.5 mi Tourist Information
Vorgebirgstrasse
Cologne, Germany 50969

0221 71616150

Das Südstadion ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage im Kölner Stadtteil Zollstock. Es ist die Heimspielstätte des Fußballdrittligisten SC Fortuna Köln und bietet 14.944 Plätze . Ab der Saison 2015/16 nutzen auch die Frauenmannschaften des 1. FC Köln die Anlage.GeschichteDas Südstadion wurde am 15. Januar 1978 eröffnet. Es wurde vor allem gebaut, um den Fußballvereinen der Kölner Südstadt (SC Fortuna Köln, Arminia 09 und Union 05) eine Spielstätte zu geben, die auch für die Zweite Bundesliga geeignet sein sollte.Der gesamte dazugehörige Jean-Löring-Sportpark trug zuvor die Bezeichnung Bezirkssportanlage Köln-Süd. 2014 wurde das Areal offiziell nach dem langjährigen Präsidenten der Fortuna, Jean Löring, benannt. Er umfasst nicht nur das eigentliche Stadion, sondern auch einen Komplex mit Umkleiden, Krafträumen und Sporthalle sowie zwei Trainingsrasen- und zwei Trainingstennenplätze. Nach dem Neubau des Rhein-Energie-Stadions ist es Kölns größtes Stadion mit Leichtathletikanlagen, die allerdings nur selten genutzt werden.NutzerSeit der Eröffnung ist das Stadion die Heimspielstätte des SC Fortuna Köln, eines langjährigen Fußballzweitligisten. Ebenso trug die zweite Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen ihre Heimspiele in der Saison 2008/09 und 2009/10 im Südstadion aus, da die eigentliche Heimspielstätte, das Ulrich-Haberland-Stadion, im Zuge der Bauarbeiten an der Leverkusener Bayarena nicht bespielbar war. Vorher hatte bereits die zweite Mannschaft des 1. FC Köln (Amateure) bis 2005/06 ihre Spiele der Regional- und Oberliga im Südstadion ausgetragen, während ihre Heimspielstätte, das Franz-Kremer-Stadion, renoviert wurde. Für die Saison 2005/06 war das Südstadion die Heimat des damaligen Oberligisten PSI Yurdumspor Köln.

Südstadion
Distance: 1.5 mi Tourist Information
Vorgebirgstraße
Cologne, Germany 50969

The Südstadion is a football stadium in Cologne, Germany with a 11,748 capacity including 1,863 covered seats.HistoryThe stadium was built in 1978 and renovated in 2012, adding a new stand roof, new floodlights, new sounds system, sanitary installations and also ticket booths. After SC Fortuna Köln promotion to 3. Liga, in 2014 it was renovated again by adding a partition between home and away fans, new emergency doors, wavebreakers, a video surveillance system and improvement of the security services. A plan to further renovate the stadium was projected for 2015.Other usesSC Fortuna Köln use this stadium for their home games. Cologne Falcons and 1. FC Köln II also use it sometimes for their home games.

Tierheim Zollstock
Distance: 1.5 mi Tourist Information
Vorgebirgstrasse 76
Cologne, Germany 50969

0221 381858

Bonner Stübchen
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Bonner Strasse 64
Cologne, Germany 50677

0221/388664

Kgs Zugweg
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Zugweg 42-44
Cologne, Germany 50677

0221. 35501340

Arbeitsgericht Köln
Distance: 1.6 mi Tourist Information
Pohligstr. 9
Cologne, Germany 50969

Fort I im Friedenspark
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Hans-Abraham-Ochsweg 1
Cologne, Germany 50678

0221 374742

Tavernaki F ehem.Feldküche
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Alteburger Str. 87-89
Cologne, Germany 50678

02213761497

Denn geboten wird werden ganz schlicht gesagt ein leckerer Streifzug durch Griechenland und Deutschland und Europa. Besser gesagt: Großer Geschmack für großen Hunger.

Köln Sushi Ninja
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Bonner Str. 54 50677 Köln
Cologne, Germany 50677

02211688360

Südbrücke
Distance: 1.5 mi Tourist Information
Siegburgerstr. 277
Cologne, Germany

Peugeot Rheinland
Distance: 1.6 mi Tourist Information
Weyerstraßerweg 10
Cologne, Germany

02215309990

Feldküche
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Alteburger Str. 87
Cologne, Germany 50678

0221 37 61 497

Kölner Tatort Wurstbraterei
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Rheinau Hafen
Cologne, Germany 50678

+491752039256

Six Up!
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Bonner Straße 41
Cologne, Germany

Ch. Leistenschneider
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Eburonenstr. 9
Cologne, Germany 50678

0221387788

Uni DHfPG
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Bonner Wall 118
Cologne, Germany 50677

+49 221 3401442

BSA Akademie
Distance: 1.4 mi Tourist Information
Bonner Wall 118
Cologne, Germany 50677

Berghaus, Günter Massagepraxis
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Teutoburger Str. 10
Cologne, Germany 50678

Nomea
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Rolandstr.9
Cologne, Germany 50677

+49(0)221-386367

Felix Sturm box gym
Distance: 1.3 mi Tourist Information
Bonner Wall 120-122
Cologne, Germany 50677

022122242226